reisefox

» Portugals-Süden 2014

 


 Die Algarve ... Portugals Südküste


                                   17. - 24. Mai 2014

 

 Irgendwas ist im Busch ... Herrchen packt seine Reisetasche

 

Follow Me ... es geht an die Algarve

 

Diesmal mit dem Comfort einer "immobilen" Unterkunft (Hotel "Alfamar" Falesia) Mit dem ersten Blick auf Meer und Garten ist das Urlaubs-Feeling da

 

 

Von der Terasse schweift der Blick über den Pool

 

Zum Resort gehören auch viele nette Bungalows

 

Ein erster Spaziergang führt mich in die nähere Umgebung

 

 Farbenfrohe Blütenpracht ... wohin man schaut

 

 

Blick vom obersten Stock, über Pool, Garten, Pinienwald & Meer

 

Das riesige Foyer-Fenster gibt den Ausblick über das Hinterland frei

 

In zwei Minuten vom Hotelgarten an Sandstrand und Meer ... einfach toll

 

Auf der Suche nach Necktar

 

Optimales Flugwetter

 

Kilometerlange Spaziergänge, mit nackten Füßen, im flachen Meereswasser sind einfach Super

 

Der breite Strand mit hellem Sand, ist jetzt in der Vorsaison, trotz warmem Wetter und 20 Grad Wassertemperatur noch erfreulich leer

 

Einheimisches Paar beim Muscheln sammeln

 

 Wenn die Thermik stimmt, hält es die Drachenflieger nicht am Boden

 

Das Landesinnere ist jetzt im Frühsommer noch recht grün

 

Nach einem ausgiebigen "Fußmarsch" bin ich die letzten Kilometer mit dem Linienbus nach "Albufeira" gefahren. Der dortige LIDL bietet als besonderen Service einige "Wohnmobil-Stellplätze"

 

Direkt vor seinem Häuschen, mitten in der Stadt hat dieser Könner sein "vergängliches" Sand-Kunstwerk geschaffen

 

Die Rezession ist auch hier sichtbar, während  vor den zahlreichen Läden und kleinen Geschäften Einheimische und Urlauber flanieren, ist ab dem ersten Stock aufwärts "Verfall" sichtbar

 

Ob bei dem Glockenturm auf "halber Höhe" die Steine knapp wurden

 

Beschauliche Gassen in der Altstadt

 

"Albufeira" bietet einen großen, sauberen Stadt-Strand mit feinem, hellkörnigen Sand

 

 "Muschel-Fassade"

 

.

Idyllische Cafes und kleine Lokale laden zum Rasten ein

 

"Strassenkünstler" unterhalten die Gäste der zahlreichen Lokale

 

Die Betreiber dieses Immobilienbüros denken zu Recht: Je mehr Interessenten wir in ihrer Muttersprache beraten, desto größer ist unsere Chance auf eine erfolgreiche Vermittlung

 

Hier ließe es sich auch gut leben ...

 

Meine ausgedehnte Wanderung in Richtung "Faro´" führt mich an vielen Orangen-Plantagen vorbei

 

Die Natur schafft ihre eigenen Kunstwerke. Suchbild: Wo ist das "Gesicht" am Stamm versteckt

 

Unter diesem Blätterdach findet sich bei Bedarf zu jeder Tageszeit ein "Schattenplätzchen"

 

Die kargen Böden und mangelnder Regen erbringen nur magere Getreide-Erträge

 

Diese nette Siedlung in einem kleinen Dorf gammelt vor sich hin, vermutlich unverkäuflich, da am tatsächlichen Bedarf vorbei realisiert

 

 Kleines "Schwätzchen" nach getaner Feldarbeit

 

 Typisches Dorf-Haus, meistens mit kleinem Nutzgarten vor der Tür

 

 Strahlende Schönheit

 

Funkelnagelneuer Wohnmobil-Stellplatz in  Falesia

 

Ein langer Strandspaziergang hat mich nach "Vilamoura" geführt. Wie meistens zieht es mich zuerst in die Marina, die hier von dieser Super-Yacht dominiert wird

 

"Vilamoura" bietet sich an, zum Bummel durch Hafen und Gassen, mit vielen Lokalen und Geschäften

 

 Wer eine fettes "Boot" hat ... hat meist auch einen schnellen "Schlitten"

 

Segelyacht und Roller (für Landausflüge) sind farblich bestens auf einander abgestimmt

 

Mit Glück und offenen Augen findet "Camper" manchmal solche (kostenfreie) Traumplätze direkt am Wasser

 

Mit dem Bus bin ich unterwegs nach "Lagos". Im Landesinneren wird intensiv Landwirtschaft, Gemüse- und Obstanbau betrieben

 

Die "Goldene Kirche St. Anthony" von "Lagos" Gleich gegenüber war der erste "Sklavenmarkt" Europas

 

"Heinrich der Seefahrer" der hier zu einigen Reisen aufgebrochen ist

 

 

Fassaden aus kunstvollen Fliesen, sieht man in Portugals Altstadtgassen öfter

 

 

Der Künstler der diese Anlage im neuen Stadtbereich von Lagos geschaffen hat, liebt eindeutig "beleibtere" Damen. Im Hintergrund die Stadtmauer mit der Burganlage

 

Von diesem Hafen brachen die wagemutigen Entdecker zu ihren Fahrten ins Ungewisse auf

 

Die imposante Stadtmauer ist hervorragend erhalten

 

 

Weiter gehts zum "Ponta de Pielada" wo es skurile Felsformationen zu bewundern gibt

 

 

Der beschauliche Fischerort "Sagres" lädt ein zum Spaziergang, zum Bestaunen der unzähligen Wellenreiter und zum Besuch der Festung "Fortaleza" (15.Jahrhundert).

 

Das "Cap St. Vincent" wurde zu Zeiten, als die Erde noch eine "Scheibe" war, als das "Ende der Welt" bezeichnet. (Südwestlichster Punkt Europas). Der Leuchtturm ist der "lichtstärkste" von Europa und sein Signal ist bei guter Sicht über 40 Seemeilen (72 km) zu erkennen. Der clevere Thüringer, der hier die "letzte Bratwurst vor Amerika" anbietet, war mit seinem Imbißwagen heute leider nicht da.

 

Auf der A 22 die wegen der Mautgebühr nur schwach befahren ist, geht es durchs Landesinnere in Richtung "Quarteira". Halbwilde Pferde grasen in der weitläufigen Steppenlandschaft dieses Landstriches

 

 

Strandwanderung ab meinem Stützpunkt "Falesia". Oben auf den Klippen führt über Kilometer ein gut begehbarer Wanderweg entlang

 

 

 Stachelige "Schönheiten" am Wegesrand

 

 

Gepflegte Siedlungen, oft auch bewohnt von deutschen Ruheständlern, die sich an der Algarve sehr wohl fühlen

 

 

Gutgelaunter, sehr freundlicher "Pflasterer" bei seinem Tagwerk. Wer hier überhaupt Arbeit hat ... schätzt diese sehr

 

 Bei diesem Festival treffen sich internationale "Sandbaukünstler"

 

Weiter entlang der Meereslinie

 

Kaktusblüte in voller Pracht

 

 

Auf dem Klippen-Wanderweg hat man einen prima Blick über Strand und Meer

 

Farbenprächtige Blüten warten auf Insektenbesuch

 

 "Strand-Idylle"

 

 Die Tage an der wunderschönen "Algarve" sind wie im Flug vergangen ... aber ich komme bestimmt nochmal an diesen schönen Flecken unserer Erde

 

                         "Adeus ... Obrigado pelos belos dias".                                                    (Auf Wiedersehn ... Danke für die schönen Tage )      

 

Alle Fotos freihändig mit sehr kompakter Digitalcamera  "Lumix  XS 1"

   L: 9,4 cm, H 5,4 cm, T 1,8 cm Gewicht 103 g, 5 fach digit. Zoom

 

"Eine Auswahl von Portugals tollen Stränden" in bewegten Bildern  (Quelle:YouTube)

 

[ Besucher-Statistiken *beta* ]